Programm

Das Programm „ECHOLOT 2018“

3. ECHOLOT Festival 2018
Eine neue Musik im KunstRaum – Schloss Kempfenhausen


Freitag, 20.7.2018

19:00 Uhr – Einlass
19:30 Uhr – Rittersaal
Begrüßung: Elisabeth Carr
Einführung: Gunter Pretzel

20:00 Uhr – Rittersaal
„frei – gebunden – frei“

Dina Ugorskaja – Klavier

Trio Kimmig – Studer – Zimmerlin
Harald Kimmig – Violine
Daniel Studer – Bass
Alfred Zimmerlin – Cello

Eine Pianistin und ein Improvisationsensemble, beide von internationalem Rang. Im Wechselspiel von Komposition und Improvisation und in der gegenläufigen Vorgabe von Bindung und Freiheit entstehen Überschneidungen und Öffnungen, die das Publikum zum anschließenden Diskurs anregen und einladen.

Künstlergespräch im Anschluss

22:15 Uhr bei gutem Wetter im Schlosspark
Videoprojektion & Performance von Manuela Hartel zwischen alten Bäumen
Bratsche: Gunter Pretzel

Eintritt: 22 € – ermäßigt 12 €


Samstag, 21.7.2018

8:30 Uhr – Einlass
19:00 Uhr – Schlosspark
Performances mit Neuer Musik und Improvisation von Jugendlichen im Zusammenspiel mit Musikern von Six Alpes and Jazz.

20:30 Uhr – Schlosshof
„Sinfonisches Alphornglühen“
Six Alps & Jazz

Matthias Schriefl – tp, flh, horn, bass-flgh, helikon, alphorn, stimme
Wiggerl Himpsl – horn, tuba, drums, percussion, stimme
Michl Engl – tuba, ophicleide, bass-posaune, trompete, euphonium, cimbasso, stimme
Florian Trübsbach – ob, as, fl, cl, picc, schwegeln, stimme
Alex Morsey – kontrabass, tuba, stimme
Gregor Bürger – fagott, bars, ts, cl, stimme
Peter Heidl – fl, picc, ts, cl, stimme

Lustvoll und mit vitaler Virtuosität wird gekonnt jeder Gedanke an Volkstümelei weggespielt. Heimatliche Instrumente von Alphorn bis Schwegel werden in Szene gesetzt und altes Liedgut neben Eigenkompositionen in alpinem Stil in die globale Musik des improvisierten Jazz übersetzt. Wie selbstverständlich, aber nicht respektlos wird auch mal auf Rhythmen aus dem Himalaya, der Türkei und dem afrikanischen Kontinent zurückgegriffen. Matthias Schriefl erweist sich als sicherer Grenzgänger zwischen den musikalischen Kulturen und als solcher wurde er von der Jury des Preises der Deutschen Schallplattenkritik für seine CD ausgezeichnet.

Nach der Pause erweitert sich das Konzerterlebnis durch Videoprojektionen von Manuela Hartel auf die Schlosskapelle

22:45 Uhr bei gutem Wetter im Schlosspark
Videoprojektion & Performance von Manuela Hartel zwischen alten Bäumen
Bratsche: Gunter Pretzel


Sonntag, 22.7.2018

19:00 Uhr – Einlass
19:30 Uhr – Rittersaal
„Quellennachweis“

Matthew Sadler – Trompete;
Johannes X. Schachtner – Klavier

In diesem Programm zitiert J.X.Schachtner die musikalischen Beziehungen zwischen seinen eigenen Werken und anderen und lässt damit ein freies Spiel zwischen Zeiten und Klängen entstehen.

21:00 Uhr  – Schlosshof
“Nacht Transit”

Golnar Shahyar – Voice, Guitar, Piano, Percussion

Tonic Train
Sarah Washington und Knut Aufermann – electronics

Atmosphärisch dichte und intensiv vorgetragene Kompositionen der persischen Sängerin, die sich selbst auf der Gitarre begleitet. Erweiternde Kontraste entstehen durch die subtilen „handgemacht“- elektronischen Klänge des Duos tonic train, das (laut SZ) „unter Insidern Kultstatus“ einnimmt. So wird der letzte Abend des Festivals zu einer intimen und stillen Utopie des Möglichen.

Nach der Pause erweitert sich das Konzerterlebnis durch Videoprojektionen von Manuela Hartel auf die Schlosskapelle

22:45 Uhr bei gutem Wetter im Schlosspark
Videoprojektion & Performance von Manuela Hartel zwischen alten Bäumen
Bratsche: Gunter Pretzel

Eintritt: 28 € – ermäßigt 12 € für beide Veranstaltungen

[  Bei schlechtem Wetter finden alle Konzerte im Schloss statt.  ]