Echolot gegen musikalische Untiefen

 

 

„Magisch und mystisch.“
Süddeutsche Zeitung

„Erfrischend anders! Ein emotionales Gesamterlebnis der Neuen Musik.“
nmz – neue musikzeitung

Video-Rückblick auf das ECHOLOT-Festival 2016 (Dank an Verena Hägler):

 

18 Weg zum SchlossECHOLOT – das neue Festival erforscht die Tiefen der Neuen Musik und geht gemeinsam mit dem Publikum auf Entdeckungsreise: Bodenkontakt halten, Resonanzen erkunden, Untiefen meiden.

Diese Entdeckungsreise gilt einer gewandelten neuen Musik. Ihre Klänge tragen eine neu gewonnene Freiheit in sich; unmittelbar und sprechend trifft und bewegt sie Interpreten und Publikum in gleicher Weise. Und gemeinsam treiben diese die Suche weiter voran im engen und gleichrangigen Austausch zwischen den Konzerten.

Schloss_Kempfenhausen_VideoinstallationDas Schloss Kempfenhausen wird zum „Klangschloss“ durch audio-visuelle Installationen und Performances im Schlosshof und dem Park: ein 4-Kanal-Klangfeld, Videoprojektion auf die Fassade des Schlosses und ein Lauschgarten in der Rotunde, der in der Nacht durch Projektionen zum Zaubergarten wird. Jeder Tag des Festivals endet mit einem performativen „Nach(t)klang“ im sommerlichen Park.

Künstlerischer Leiter: Gunter Pretzel / Münchner Philharmoniker
Gestaltung und Organisation: Elisabeth Carr / KunstRäume am See
Künstlerische Beraterin: Manuela Hartel / Video-Performerin
Künstlerisch beratend sind weiterhin die beiden deutschlandweit bekannten Komponisten Helga Pogatschar und Johannes X. Schachtner an dem Festival beteiligt.
Förderer: Dr. Joachim Kaske mit der Christoph und Stephan Kaske Stiftung